Applied Kinesiologie

Struktur - Chemie - Psyche

Applied Kinesiologie ist eine ganzheitliche Untersuchungs- und Therapiemethode (AK). Sie basiert auf der manuellen Testung von Muskeln. Der besondere Vorteil dieser Methode liegt darin, dass Patienten mit oft wiederkehrenden Beschwerden von der gezielten strategischen Suche nach deren Auslösern profitieren. Häufig liegt die Ursache fernab vom Symptom oder Krankheitsbild. Und oft bestehen komplexe Wechselbeziehungen zwischen den Bereichen Struktur (Muskeln und Gelenke), Biochemie (z. B. Stoffwechselprobleme, Allergien oder Umweltgifte) und Psyche (z. B. emotionale Ursachen wie Stress oder seelische Traumata).

Die Methode AK hilft besonders bei:

Gelenkbeschwerden (mögliche Auslöser: Fußfehlstellungen, Zahnstörfelder, Bissfehlstellungen, alte Traumata etc.)

Rückenschmerzen (mögliche Auslöser z.B. Operationsnarben, alte Traumata, funktionelle gastrointestinale Störungen, kraniomandibuläre Ursachen.

Unklaren abdominellen Beschwerden (mögliche Auslöser z.B. Dysbiosen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Narbenstörfelder)

Chronischen Infektionen im Zusammenhang mit z.B. Zahnstörfeldern, Impfnarben, Schwermetallbelastungen

Chronischer Müdigkeit und Erschöpfung nach viralen Infektionen

Kopfschmerzen (Differenzierungsmöglichkeiten: z.b. alte Traumata, Histaminunverträglichkeiten, kraniomandibuläre Dysfunktion, Schwermetallbelastungen)

Gelehrt wird die Applied Kinesiologie von der Deutschen Ärztegesellschaft für Applied Kinesiology DÄGAK.